UKRAINE

REGIONALJOURNALISMUS IN ZEITEN DER PANDEMIE

Nur 47 Prozent der Ukrainer:innen würden eine von der WHO empfohlene und kostenlose Impfung gegen das Coronavirus in Anspruch nehmen. Lediglich 17,6 Prozent glauben an einen natürlichen Ursprung der Pandemie, 66 Prozent halten es für aus dem Labor entsprungen, 36,7 Prozent gar für ein gezieltes Mittel zur Verringerung der Weltbevölkerung. Die Zahlen gehen auf eine Umfrage* des Kiewer internationalen Instituts für Soziologie (KIIS) vom Juli 2020 zurück an der sich rund 2.000 Teilnehmer:innen beteiligt hatten.

Die Umfrageergebnisse im Sommer 2020 verwundern kaum angesichts von Desinformation und Verschwörungsmythen, die vor allem in den sozialen Medien verbreitet und häufig auf pro-russische Quellen zurückzuführen sind. Dies hat konkrete Auswirkungen: Trotz steigender Infektionszahlen scheinen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln zumindest außerhalb von Kiew weitgehend unbekannt.

Eine wichtige Rolle bei der Eindämmung von Desinformation käme eigentlich Lokaljournalisten und Journalistinnen zu, doch auch sie verlassen sich häufig auf Informationen aus ihrer Facebook-Timeline. Journalistische Standards fehlen, Artikel basieren oft auf Berichten von sogenannten „Augenzeugen“ im Internet. Genau hier setzt eine Reihe praxisorientierter Online-Seminare an, die die Friedrich-Naumann-Stiftung zusammen mit der Akademie der ukrainischen Presse durchführt. Und die Nachfrage ist groß: Junge Journalistinnen und Studenten nehmen ebenso teil wie Blogger:innen, Social Media Manager oder Journalistikdozenten aus allen Teilen der Ukraine.

Fact-Checking und Aha-Erlebnisse

Anhand echter Beispiele lernen sie, Falschinformationen zu erkennen und Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Zwischen den Online-Treffen gibt es Hausaufgaben: Zu Fällen von Desinformation über die regionale Corona-Lage recherchieren die Teilnehmer die wirklichen Hintergründe und publizieren eigene Artikel. Am Ende haben sie nicht nur praktische Instrumente zum Fact-Checking erlernt. Auch mancher Facebook-Kontakt, der immer so seriös erschien, wird entlarvt. Dass auch der eine oder andere Verschwörungsglaube erschüttert wurde, bleibt zu hoffen.


*Telefonumfrage des Kiewer internationalen Instituts für Soziologie (KIIS), die vom 07. bis 11.07.2020 unter 2.000 Teilnehmern ukraineweit durchgeführt wurde

In der Rangliste von Reporter ohne Grenzen liegt die Ukraine derzeit von insgesamt 180 Ländern auf Platz 96.

In der Ukraine stellen Desinformationen eine besondere Bedrohung für die Demokratie, die offene Gesellschaft und die nationale Sicherheit dar. FNF Ukraine setzt gemeinsam mit der Deutsche Welle Akademie auf kreative Ansätze, um Bewusstsein für dieses Problem zu schaffen und die Medienkompetenz zu verbessern. Anfang Oktober 2020 kamen 20 ukrainische Künstlerinnen und Künstler mit erfahrenen Journalisten und Illustratoren zusammen und produzierten Kunstwerke als Mittel gegen Desinformation.

Künstler:innen tragen sich für individuelle Konsultationen mit den Expert:innen ein

Vitalii Shostya, Künstler und Professor an der Nationalen Akademie für bildende Künste und Architektur, spricht zu Stilmitteln der Plakatkunst

Vorstellung der Ergebnisse des ArtMarathon

„Planet Covid-19“, Oleksandr Shulha

„Inforace“, Astian Rey

MEHR ÜBER DIE MENSCHENRECHTSARBEIT DER FRIEDRICH-NAUMANN-STIFTUNG FÜR DIE FREIHEIT FINDEN SIE AUF:

freiheit.org/menschenrechtsarbeit